Gospiel:Baden/Gründungsversammlung/Protokoll

From Go361.eu Wiki
Jump to: navigation, search

Badischer Go-Verband in Gründung

Protokoll Gründungsversammlung Badischer Go-Verband

Ort: Begegnungsstätte Gretl Vogt, Adlerstraße 33, Karlsruhe
Samstag, 22. Oktober 2016 von 19:00 bis 22:30 Uhr
Anwesend: 13 Gründer (siehe Anlage Teilnehmerliste, nicht öffentlich)

Tagesordnung

(1) Begrüßung

Wilhelm Bühler begrüßte die Anwesenden und bedankte sich für die Bereitschaft, den Verband mitzugründen. Die Tagesordnung, die Satzung und Beitragsordnung waren als Entwürfe schon im Internet auf der Seite des Karlsregion Go-Clubs veröffentlicht und bei mehreren Go-Veranstaltungen in Karlsruhe und Stutensee vorbereitet worden.

(2) Wahl eines Versammlungsleiters, Wahl des Protokollführers

Per Zuruf wird Wilhelm Bühler zum Versammlungsleiter bestimmt. Per Zuruf wird Hauke Löffler zum Protokollführer bestimmt.

(3) Diskussion über den Vereinsnamen

Wilhelm Bühler erläutert die Entwicklung des Namens „Badischer Go-Verband“. Es gibt in ganz Baden Go-Spieler und Go-Abende, deren Veranstaltungen in der Regel Privatinitiativen sind. Beginnend in Karlsruhe soll der Verband Spieleabende in gemieteten, öffentlich zugänglichen Räumen ermöglichen und Turniere veranstalten. Die Verbandsarbeit soll dabei möglichst transparent sein. Der Name wurde analog zum Badischen Schachverband gebildet.

Die chinesische Schreibweise soll in traditionellen Langzeichen 巴登圍棋聯盟 (Bādēng Wéiqí Liánméng) erfolgen.

Weitere Namen wurden auf Nachfrage nicht vorgeschlagen.

(4) Abstimmung über den Vereinsnamen

Für den Namen „Badischer Go-Verband“ stimmten: 13, dagegen: 0, Enthaltungen: keine.

(5) Diskussion über die Satzung des Vereins

Die Satzung war im Vorfeld schon bekannt und wurde Paragraph für Paragraph von Wilhelm Bühler vorgestellt und dann diskutiert.

In die Satzung sind die Satzungen der gemeinnützigen Vereine AdYouKi Go e. V. und Badischer Schachverband e. V. eingeflossen, auch wenn der Badischen Go-Verband als nicht-gemeinnütziger gegründet wird.

Vom Badischen Schachverband wurde auch die Bezeichnung „Referat“ (bzw. „Referent“) für Organisationseinheiten übernommen und nicht das in ersten Entwürfen verwendete „Fachsekretariat“.

(5a) § 6 Verbandstag

Hier stand im Entwurf: „c) er wählt die Mitglieder des Präsidiums und die Kassenprüfer,“

Das Präsidium beinhaltet auch den Vorstand, es wurde beantragt das auch explizit festzuhalten. Für die Änderung in

„c) er wählt die Mitglieder des Vorstandes, des weiteren Präsidiums und die Kassenprüfer,“

stimmten: 10, dagegen: 2, Enthaltungen: 1.

Zum Stimmrecht stand im Entwurf: „Jedes Mitglied hat eine Stimme. Natürliche Personen sind erst mit Vollendung des 18. Lebensjahres stimmberechtigt. Fördermitglieder haben kein Stimmrecht, aber Rederecht.“

Hier wurde die Rolle der Familienmitglieder diskutiert und dann folgende Änderung abgestimmt:

„ Jedes Aktive Mitglied hat eine Stimme. Natürliche Personen sind erst mit Vollendung des 18. Lebensjahres stimmberechtigt. Familienmitglieder und Fördermitglieder haben kein Stimmrecht, aber Rederecht.“

Für die Änderung stimmten: 13, dagegen: 0, Enthaltungen: keine.

(5b) § 8 Präsidium

Die Satzung ermöglicht eine „Ämterhäufung“. So kann ein Präsident auch ein Referat leiten oder jemand zwei Referate übernehmen. In der Anfangszeit des Verbandes könnte dies auch üblich sein. Diskutiert wurde, dass im Präsidium nach Köpfen und nicht nach Ämtern abgestimmt werden soll.

Abgestimmt wurde dann, nach (4) einen neuen Satz einzufügen und dann die folgenden Nummern anzupassen

„(5) Jede Person, die Mitglied im Präsidium ist, hat nur eine Stimme.“

Für die Ergänzung stimmten: 11, dagegen: 0, Enthaltungen: 2.

(6) Verabschiedung der Satzung und Beschluss über die Gründung des Vereins

Die so geänderte Satzung (siehe Anlage Satzung) wurde von Wilhelm Bühler zur Abstimmung gestellt. Abstimmung per Handzeichen: dafür 13, dagegen: 0, Enthaltungen: keine.

(7) Wahl des Vorstandes

Da der Versammlungsleiter selbst kandidieren wollte, wurde Victor Eliachevitch per Zuruf zum Wahlleiter bestimmt.

Der Wahlleiter fragte vor jedem Wahlgang mehrfach nach Vorschlägen und fragte die Vorgeschlagen, ob sie zur Kandidatur bereit sind.

(7a) Präsident

Für das Amt des Präsidenten kandidierte Wilhelm Bühler.

Eine geheime Wahl wurde auf Nachfrage von niemanden gewünscht. Die Abstimmung per Handzeichen ergab: dafür 13, dagegen: 0, Enthaltungen: keine.

Wilhelm Bühler nahm das Amt an.

(7b) Vizepräsident

Für das Amt des Vizepräsidenten kandidierte Hauke Löffler.

Eine geheime Wahl wurde auf Nachfrage von niemanden gewünscht. Die Abstimmung per Handzeichen ergab: dafür 13, dagegen: 0, Enthaltungen: keine.

Hauke Löffler nahm das Amt an.

(7c) Vizepräsident für Finanzen

Für das Amt der Vizepräsidentin für Finanzen kandidierte Anne Kirse.

Eine geheime Wahl wurde auf Nachfrage von niemanden gewünscht. Die Abstimmung per Handzeichen ergab: dafür 12, dagegen: 0, Enthaltungen: 1.

Anne Kirse nahm das Amt an.

(8) Wahl von 2 Kassenprüfern

Als Kassenprüfer kandidierten Sandy Frässdorf und Tom Winkler. Der Wahlleiter ließ einzeln abstimmen.

Für Sandy Frässdorf stimmten 13, dagegen: 0, Enthaltungen: keine.

Für Tom Winkler stimmten 13, dagegen: 0, Enthaltungen: keine.

Beide nahmen die Wahl an.

(9) Bestätigung der Referenten

Gemäß der beschlossenen Satzung werden die Referenten durch das Präsidium in ihr Amt berufen, was vom Verbandstag zu bestätigen ist.

(9a) der Referent für Mitgliederbetreuung

Der Referent ist zuständig für die Mitgliederbetreuung, Ansprechpartner rund um die Mitgliedschaft, die Zentrale Mitgliederverwaltung und den Datenschutz.

Wilhelm Bühler fragte, ob jemand außerhalb des Vorstandes Interesse hat, dies zu übernehmen, das war nicht der Fall. Als Referentin für Mitgliederbetreuung bat er die Präsidentin für Finanzen Anne Kirse zu bestätigen.

Für Anne Kirse stimmten 13, dagegen: 0, Enthaltungen: keine.

(9b) der Referent für Öffentlichkeitsarbeit

Das Referat ist zuständig für

  • Internetauftritt
  • Pressearbeit, Erstellung und Pflege Pressemappe, Pflege Presseverteiler
  • Messebetreuung
  • Interview-Partner
  • Kooperation mit EuroGoTV, Verlagen etc.
  • Transparenzbericht
  • Multimedia-Präsentationen zu Go

Wilhelm Bühler fragte, ob jemand außerhalb des Vorstandes Interesse hat, dies zu übernehmen, das war nicht der Fall. Als Referent für Öffentlichkeitsarbeit bat er den Vizepräsidenten Hauke Löffler zu bestätigen.

Für Hauke Löffler stimmten 13, dagegen: 0, Enthaltungen: keine.

(9c) der Referent für Chronik

Das Referat Chronik ist zuständig für

  • Redaktion Jahresschrift Badische Go-Chronik (Jahrbuch)
  • Redaktion E-Journal
  • Pflege der Gedenktafel und der Jahrestage-Liste
  • Archiv
  • Bibliothek

Wilhelm Bühler fragte, ob jemand außerhalb des Vorstandes Interesse hat, dies zu übernehmen, das war nicht der Fall. Als Referent für Chronik bat er ihn selbst zu bestätigen.

Für Wilhelm Bühler stimmten 13, dagegen: 0, Enthaltungen: keine.

(9d) der Referent für Go-Club-Betreuung

Das Referat Go-Club-Betreuung ist zuständig für

  • Verwaltung der Mietverträge
  • Verwaltung des Spiele-Bestandes
  • Verwaltung des Werbematerials
  • Unterstützung bei Spaß-Turnieren der Go-Clubs
  • Unterstützung der Online-Community(s)

Die Gründer bilden den Badischen Go-Club Karlsruhe und damit den einzigen Go-Club zum Zeitpunkt der Gründung.

Wilhelm Bühler fragte, ob jemand außerhalb des Vorstandes Interesse hat, das Referat zu übernehmen, das war nicht der Fall. Als Referent für Go-Club-Betreuung bat er ihn selbst zu bestätigen.

Für Wilhelm Bühler stimmten 13, dagegen: 0, Enthaltungen: keine.

(10) Diskussion Einrichtung weiterer Referate und Bestätigung der Referenten

Im Vorfeld der Gründung wurden einige Referate bereits vorgeschlagen, diese sollen bei Bedarf dann bis 2026 aufgebaut werden. Wilhelm Bühler stellte die möglichen Referate in Kurzform vor:

  1. Referat Schul-Go
    • Betreuung und Entwicklung von Schul-Go-Projekten
    • Entwicklung von Schulungsmaterial für Schüler
    • Kontakt zu Schul-Go-Organisationen
    • Kontakt zu Lehrern an Schulen
  2. Referat Jugend-Go
    • Betreuung und Entwicklung von Jugend-Go-Projekten
    • Kinderschutz und Jugendschutz
    • Kontakt zu Jugend-Go-Organisationen
  3. Referat Hochschul-Go
    • Kontakt zu den Hochschul-Go-Gruppen in Baden
    • Kontakt zu den Hochschul-Go-Gruppen außerhalb Badens
  4. Referat Senioren-Go
    • Betreuung und Entwicklung von Senioren-Go-Projekten
    • Kontakt zu Senioren-Go-Organisationen außerhalb Badens
  5. Referat Digital-Go
    • Computer-Go (Computer, die Go spielen)
    • Go-Software (Software, mit der Menschen Go spielen)
    • Online-Go (Server, auf denen man Go spielen kann)
  6. Referat Go-Schiedsrichter
    • Ansprechpartner für die Go-Schiedsrichter
    • Entwicklung und Betrieb einer Infrastruktur für Schiedsrichter
    • Austausch mit Go-Schiedsrichtern außerhalb
    • Austausch mit Schach-Schiedsrichtern in Baden
  7. Referat Go-Training
    • Ansprechpartner für die Go-Lehrer
    • Kontakt zu lehrenden Go-Profis in Europa
    • Entwicklung von Schulungsmaterial
    • Entwicklung und Betrieb einer Infrastruktur für Go-Lehrer
    • Austausch mit Go-Lehrer außerhalb
    • Austausch mit Schach-Lehrern in Baden
  8. Referat Meisterschaften
    • Organisation der Verbands-Meisterschaften
  9. Referat Turniere
    • Organisation der offenen Verbands-Turniere in Zusammenarbeit mit dem örtlichen Go-Club
  10. Referat Messen und Kongresse
    • Eventorganisation
  11. Referat China (Wéiqí)
    • Kontakt zu chinesischsprachigen Spielern und nach China
  12. Referat Frankreich (Jeu de Go)
    • Kontakt zu französischsprachigen Spielern und nach Frankreich
    • Kontakt zum Club de Go de Strasbourg
  13. Referat Japan (Igo)
    • Kontakt zu japanischsprachigen Spielern und nach Japan
  14. Referat Korea (Baduk)
    • Kontakt zu koreanischsprachigen Spielern und nach Südkorea
    • Kontakt zur KABA (Korea Amateur Baduk Association)
  15. Referat Denksport
    • Kontakt zu anderen Denksportverbänden in und für Baden
    • BSV - Badischer Schachverband e. V.
    • andere Denksportarten sind hier insbesondere Schach, Bridge, Dame, chinesisches Schach (Xiàngqí) und japanisches Schach (Shōgi)
    • Kontakt zum Landessportbund Baden-Württemberg e. V.

Wilhelm Bühler schlug vor, das Referat China direkt einzurichten, und die Einrichtung der anderen auf kommende Verbandstage zu verschieben.

Das Vorgehen wurde durch Zuruf angenommen. Für das Referat China stimmten 13, dagegen: 0, Enthaltungen: keine.

Als Referent für China wurde Liang Tian vom Präsidium vorgeschlagen, für ihn stimmten 13, dagegen: 0, Enthaltungen: keine.

(11) Bestimmung von Organisationen für den Fachbeirat

Gemäß Satzung bestimmt der Verbandstag, welche Organisationen im Fachbeirat vertreten sind.

Wilhelm Bühler schlug vor, heute nur die AkaGo zu bestimmen und bis zum nächsten Verbandstag mit weiteren Organisationen und sachverständigen Dritten zu reden. Der Vorstand wird per Zuruf beauftragt, diese Gespräche zu führen.

Für die Aufnahme der KIT-Hochschulgruppe „Die Akademische Go-Gruppe Karlsruhe (Go, Baduk, Wéiqí)“ (kurz „AkaGo“) in den Fachbeirat stimmten 13, dagegen: 0, Enthaltungen: keine.

(12) Diskussion der Beitragsordnung, Festlegung der Mitgliedsbeiträge und Beschluss über die Beitragsordnung

Wilhelm Bühler stellte die Beitragsordnung Paragraph für Paragraph vor.

(12a) § 2 Ermäßigung

Die Diskussion ergab, dass man mit den Rabattsteinen im Sinne der Gamification später vielleicht auch andere Anreize schaffen könnte, daher wurde beantragt, den Satz

„ (e) Pro Kalenderjahr können maximal 100 Steine gesammelt werden. “

zu streichen und die Nummerierung anzupassen.

Für die Streichung stimmten: 11, dagegen: 0, Enthaltungen: 2.

(12c) § 4 Lebenslange Mitgliedschaft

Die Diskussion ergab einen Konsens, dass dieser Mitgliedschaftstyp eingeführt werden soll, um Mittel für den Aufbau des Verbandes zu bekommen, beispielsweise hochwertiges Spiel- und Schulungs-Material.

Über die Höhe wurde diskutiert, genannte wurden sowohl 960 € als auch „10 Jahresbeiträge“, was 1200 € entspricht.

Wilhelm Bühler ließ den höheren Wert als erstes abstimmen:

Für den Satz „(1) Die lebenslange Mitgliedschaft für Aktive Mitglieder kostet einmalig 1200 Euro.“ stimmten 10, dagegen: 1, Enthaltungen: 2. Damit hat dieser Vorschlag bereits die Mehrheit.

(13) Sonstiges

(13a) Verbandstag 2017

Das erweitere Präsidium wird am 6. Januar 2017 zusammen kommen, um den nächsten Verbandstag vorzubereiten. Der Verbandstag soll satzungsgemäß im 2. Quartal stattfinden.

Es wurde vorgeschlagen, den Verbandstag Ende April nach dem Start der Vorlesungszeit zu machen oder am Samstag-Abend des Karlsruher Go-Turniers öffentlich zu machen.

Der Vorschlag Go-Turnier ist gerade für Mitglieder außerhalb Karlsruhes und hinsichtlich der Transparenz besser und wurde direkt vom Präsidium übernommen, der andere Vorschlag wurde zurückgezogen. Der nächste Verbandstag soll damit am 1. April 2017 abends in Karlsruhe stattfinden.

(13b) Danke

Da es keine weiteren Wortmeldungen mehr gab, bedankte sich Wilhelm Bühler bei den Beteiligten und schloss die Sitzung um 22:30 Uhr.


https://www.badengo.org/